AULA ACADEMICA

Die Flamme hüten, nicht die Asche bewahren


Enthüllung Jg TafelBetritt man vom Burghof kommend die Aula Academica so findet man links und rechts des Einganges zwei Gedenktafeln, die an die Wiedereröffnung der Burg am 14. Dezember 1958 erinnern.

Auf Anregung des Akademiekommandanten, Divisionär Phillip, wurde 1981 die rechte Seitenwand gestaltet. Die drei Negativ-Reliefs aus unglasierter Terrakotta wurden von der Neustädter Keramikerin Elisabeth Tschoch gefertigt. Die mittlere Platte zeigt das Bundeswappen, die linke das Wappen von Niederösterreich, die rechte das Wappen von Wiener Neustadt. Die Wappen wurden am 14. Mai 1981 enthüllt.

Gegenüber dieser Wand sind drei Marmortafeln. Oben jene, die den Auftrag der Gründerin der Akademie, Maria Theresia, an Generalmajor Graf Daun enthält: "Mach er tüchtige Offiziere und rechtschaffene Männer daraus!". Die rechte und linke Tafel enthält die Anzahl der Ausgemusterten nach Jahrgängen gegliedert. Seit 1966 sind darüber hinaus auch die jeweiligen Jahrgangsnamen vermerkt.

Enthüllung Jg NameIm Hintergrund der Aula steht ein bronzenes Reiterstandbild. Es zeigt Erzherzog Karl in der Schlacht von Aspern, wie er mit der Regimentsfahne die letzte Reserve zum entscheidenden Angriff führt. Das Original steht in Wien auf dem Heldenplatz.

Vier Tafeln sind an der rechten Mauer zu sehen. Sie erinnern an die ehemaligen österreichisch-ungarischen Akademien.

Eine alte Tradition wurde an die junge Generation anlässlich der Ausmusterung am 13. Dezember 1959 feierlich weitergegeben:
"Die Flamme hüten, nicht die Asche bewahren."